Therapeutische Bilder und therapeutisches Gespräch

 

Arbeit mit Therapeutischen Bildern und dem Therapeutischen Gespräch</> kann stattfinden, wenn der CranioSacrale Rhythmus während der Durchführung einer Behandlungstechnik plötzlich wegfällt, aber keine entwirrenden Bewegungen oder ein Lösen von Energie wahrnehmbar ist. Das Auftreten des "Signifikanzanzeigers" ( Wegfall des CranioSacralen Rhythmus) deutet dann daraufhin, dass etwas in das Bewusstsein des Patienten gelangt oder kurz davor ist. Diesen Prozess unterstützt der Therapeut, indem er den Patienten fragt, ob vor seinem inneren Auge ein Bild auftaucht oder er den Inneren Arzt wahrnehmen kann. Manchmal bietet der Therapeut ein Bild an, welches in seiner eigenen Wahrnehmung aufgetaucht ist. Im Gespräch wird die Bedeutung des Bildes für den Patienten geklärt oder werden Informationen vom jeweiligen Körperteil sowie vom Inneren Arzt in Bezug auf die Erkrankung oder des Leidens des Patienten erhalten. Dieser therapeutische Prozess setzt sowohl ein hohes Maß an Achtsamkeit</strong> des Patienten gegenüber als auch die Fähigkeit voraus, sich in die Dienste des Prozesses zu stellen, sodass sich der Patient sicher und voller</strong> Vertrauen dem Therapeuten mitteilen kann.